So bewegt sich Deutschland heute und morgen

Mobilität ist im Umbruch und deutlich diverser als noch vor zehn Jahren. Auf deutschen Straßen ist es bunter geworden. Die Anzahl neuer Mobilitätsformen explodierte regelrecht: Sharing-Angebote für E-Scooter, Roller oder Autos, City Bikes und ganz neu Auto Abos. Diese neuen Mobilitätsformen konkurrieren mit Klassikern, wie dem Drahtesel, Auto oder schlicht dem Zu-Fuß-Gehen. Welche Mobilitätsform wird sich durchsetzen? Wie stark ist Elektromobilität bereits im Alltag angekommen? Diese und andere Fragen beantwortet die aktuelle und repräsentative Umfrage des Mobilitätsanbieters FINN, durchgeführt durch GfK, einem der führenden Anbieter von Daten, Analytik und Beratungsdiensten rund um Verbraucher und Märkte. 2.015 Männer und Frauen im Alter von 18 bis 74 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland wurden zu Mobilitätsvorlieben und zur Mobilitätsnutzung befragt. Abgefragt wurde auch die Nutzung von Elektromobilität.

Die Top-Mobilitätsformen aktuell

Am liebsten mit dem Auto oder zu Fuß // Männer nehmen eher das Fahrrad, Frauen gehen lieber // Neue Mobilitätsformen im Attraktivitätsranking auf hinteren Rängen // City Bikes, E-Scooter und Auto Abo beliebter als Carsharing

Das eigene, gekaufte Auto ist ein Evergreen und das attraktivste Mobilitätsmittel (71%) für die Deutschen. Immerhin: Ähnlich beliebt ist die Fortbewegung zu Fuß (70%). Auf Platz 3 liegt das eigene Fahrrad mit 52%. Die Bahn hat es auf Platz 4 geschafft. Interessant: Den Gang zu Fuß präferieren vor allem Frauen, während Männer öfter das Fahrrad attraktiv finden.

Die hinteren Plätze auf der Attraktivitätsskala belegen Sharing-Angebote  unterschiedlichster Couleur, wobei City Bikes und E-Scooter die Nase vorn haben. Überraschend: Das noch junge Auto Abo rangiert mit 5% Zuspruch knapp vor dem Carsharing (4%) auf der Attraktivitätsskala.

Die Top-Mobilitätsformen der Zukunft

Das Auto bleibt die Nr. 1 // Eigentum wird weniger wichtig: Kauf und Leasing verlieren zu Gunsten von Abo und Sharing

Nach Einschätzung der Befragten, ist das eigene Auto auch in 10 Jahren noch ihr meistgenutztes Fortbewegungsmittel. Allerdings verlieren der Autokauf und das Autoleasing als Autofinanzierungsform zu Gunsten alternativer Besitzformen wie Carsharing und Auto Abo. Überraschend: Die beiden letztgenannten sind neben dem E-Roller-Sharing die einzigen Mobilitätsformen, welche die Befragten künftig mehr nutzen wollen. Der Trend beim Auto geht zu alternativen Besitzformen. Das eigene gekaufte Auto verliert 9 und das
Autoleasing 2 Prozentpunkte. Carsharing und Auto Abo legen jedoch leicht zu. Zwischen diesen beiden Besitzformen gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Obwohl es das Auto Abo noch nicht lange gibt, hat schon knapp die Hälfte der Deutschen davon gehört. Vor allem junge Autofahrer sind aufgeschlossen. In der Altersklasse der 18- bis 39-Jährigen ist es etwas mehr als jeder Dritte, der sich für ein Auto Abo erwärmen könnte.

E-Mobilität

Jeder Dritte hat schon einmal ein E-Fahrzeug genutzt // Bei E-Mobilität haben Jüngere und
Männer die Nase vorn

Etwas mehr als jeder Dritte hat bereits ein E-Fahrzeug genutzt. Vor allem E-Bikes. Sie liegen mit 19% auf Platz 1, gefolgt von E-Autos (13%) und E-Scooter (11%). Die Nutzung von E-Mobilität ist bei Jüngeren deutlich stärker ausgeprägt und auch die Wahl des E-
Fahrzeuges ist stark altersabhängig. Bei den 18- bis 29-Jährigen hat bereits mehr als die Hälfte (57%) ein E-Fahrzeug genutzt. Hauptsächlich E-Scooter (31%). Bei den 30- bis 39-Jährigen haben 44% schon einmal ein E-Fahrzeug genutzt, wobei hier schon das E-Bike mit 20% die häufigsten Nennungen erhält. Die Nutzerschaft von E-Mobilität ist dabei vorwiegend männlich (44%). Nur 26% der Frauen bejahten die Frage, schon einmal ein E-Fahrzeug gefahren zu haben.