Das Weltwirtschaftsforum hat Ende September das Programm „New Generation Industry Leaders“ (NGIL) ins Leben gerufen. Der weltweite Zusammenschluss junger Talente aus der Industrie will den ökologischen und sozialen Fortschritt in Produktionsunternehmen beschleunigen und die öffentliche Wahrnehmung der Branche verbessern – um mehr junge Fachkräfte für eine Karriere in der Industrie zu begeistern.

Über 50 weltweit führende Fertigungsunternehmen, darunter Apple, DHL, Johnson & Johnson, Rockwell Automation, Siemens und Stanley Black & Decker, unterstützen das Programm und bieten jungen Fachkräften eine Teilnahme an. Darüber hinaus stellen sie der NGIL-Community Schulungsmaterialien zur Verfügung und erfahrene Führungskräfte engagieren sich als Mentoren für die jungen Mitglieder.

So unterschiedlich Branchen wie die Automobil-, Chemie-, Elektronik- und Textilindustrie und das Gesundheitswesen auch sind: Sie alle wandeln sich aktuell unter dem Einfluss neuer Technologien. Gleichzeitig kämpft die Fertigungsindustrie in allen Bereichen mit einem Fachkräftemangel, von der Forschung und Entwicklung über das Design bis hin zur Interaktion mit Kund*innen und der Rücknahme und Entsorgung von Produkten. Untersuchungen des globalen Beratungsunternehmens Korn Ferry haben ergeben, dass bis 2030 weltweit mehr als 85 Millionen Arbeitskräfte fehlen werden. Den Unternehmen könnten dadurch bis zu 8,5 Billionen Dollar Jahresumsatz entgehen. Diese Herausforderungen will die Gruppe der New Generation Industry Leaders aktiv angehen.

Mark Maybury, Chief Technology Officer bei Stanley Black & Decker, sagt: „Wir von Stanley Black & Decker fühlen uns sehr geehrt, zum Aufbau der NGIL-Community beitragen zu dürfen. Das Programm schließt eine wesentliche Lücke bei der Entwicklung künftiger Führungskräfte in der Industrie. Es bietet der nächsten Generation viel Inspiration, weil es die Teilnehmenden mit visionären Führungskräften der Industrie in Kontakt bringt und sie gleichzeitig weltweit untereinander vernetzt. So lernen sie voneinander, können ihre berufliche Entwicklung beschleunigen und ihren Purpose auf globale Herausforderungen ausrichten – und damit ihre Zukunft aktiv gestalten.“

Tanja Küppers, Chief Operating Officer von DHL Supply Chain Europe, Middle East and Africa, sagt: „New Generation Industry Leaders haben die Fähigkeit, ihre Mitmenschen zu innovativem Denken anzuregen und gleichzeitig dafür zu begeistern, nachhaltig höhere Leistungen zu erzielen. Indem sie die Verbindung zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt stärken, handeln sie als verantwortungsvolle Führungskräfte gegenüber Mitarbeitenden, Kund*innen und Partner*innen.“

Alle Teilnehmenden des Programms „New Generation Industry Leaders“ werden von Führungskräften ihrer jeweiligen Unternehmen und Organisationen nominiert. Die erste Gruppe besteht aus über 100 Personen, von denen die Hälfte Frauen sind. Sie repräsentieren mehr als 20 Länder und 12 Industriesektoren, darunter Energie, Automobilbau, Bergbau und Metallverarbeitung. Das Programm basiert auf drei Säulen und davon abgeleiteten Aktivitäten, mit denen sich jede Teilnehmergruppe über die Dauer von 18 Monaten befassen wird:

Inspiration: Vordenker, CEOs und leitende Angestellte aus dem Industrieumfeld bieten Trainingsmodule zu den Themen Strategie, Führung und operatives Management.
Networking: Die Teilnehmenden tauschen sich untereinander über den eigenen Arbeitsplatz, berufliche Erfahrungen, Ideen, Herausforderungen und Lösungen aus.
Transformation: Kleine, branchenübergreifende Teams suchen nach Wegen für eine schnellere verantwortungsvolle Transformation der Industrie und entwickeln gemeinsam neue Ideen, die die breite Öffentlichkeit für Innovationen und Chancen in der Fertigungsindustrie begeistern.
Die Mitglieder wollen darüber hinaus zusammenarbeiten, um auch in ihren Unternehmen positive Veränderungen in verschiedensten Bereichen voranzutreiben. Dabei verfolgen sie das Ziel, gemeinschaftlich jüngere Talente für eine Karriere in der Industrie zu gewinnen.